Zum Hauptinhalt springen

Buffett Finanzguru Buffett wird dank Goldman Sachs noch reicher

New York Der drittreichste Mann der Welt wird noch ein wenig reicher.

Warren Buffett hatte, als die Finanzkrise am schlimmsten tobte, der US-Investmentbank Goldman Sachs Geld geliehen - und bekommt es nun mit sattem Aufschlag zurück. Am Freitag machte die US-Notenbank Fed den Weg für die Rückzahlung des Geldes frei. Sie sieht Goldman Sachs stark genug, ohne das damals viel beachtete Kapitalpolster auszukommen. Die Bank kündigte daraufhin an, Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway das Geld am 18. April zurück zu überweisen. Buffett hatte Goldman Sachs kurz nach dem Zusammenbruch des Rivalen Lehman Brothers 5 Milliarden Dollar geliehen. Es war ein Vertrauensbeweis des legendären Finanzgurus in das Wall-Street-Haus. Buffett lieh auch dem US-Mischkonzern General Electric und der Rückversicherung Swiss Re Milliarden. Der Konzern zahlte die Anleihe inzwischen zurück, was rund vier Milliarden Franken kostete. Ein Investment von Buffett ist ein Ritterschlag in der Finanzwelt. Sein fast untrüglicher Sinn fürs Geldverdienen hat dem 80-Jährigen den Spitznamen «Orakel von Omaha» eingebracht. Sein Vermögen schätzt das US-Magazin Forbes auf 50 Milliarden Dollar - übertroffen wird Buffett nur noch vom mexikanischen Telekom-Tycoon Carlos Slim und seinem Freund und Microsoft-Gründer Bill Gates.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch