Zum Hauptinhalt springen

Britische Notenbank will Wirtschaft mit neuem Geld fluten

London Die britische Notenbank hat angesichts einer drohenden Rezession Bereitschaft zu weiteren Konjunkturhilfen signalisiert.

Die rapide Verschlechterung des wirtschaftlichen Ausblicks sei ein Argument für die sofortige Rückkehr zu einer Politik der quantitativen Lockerung. Das hiess es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der vergangenen geldpolitischen Sitzung. Eine entsprechende Kursänderung könnte die Bank of England bereits im Oktober vornehmen. Die Notenbanker diskutierten ebenfalls eine weitere Reduzierung des Zinssatzes, der sich seit der Finanzkrise bereits auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent befindet. Die Bank of England kaufte zur Stabilisierung der Wirtschaft zwischen 2009 und 2010 Wertpapiere für rund 200 Milliarden Pfund (278 Milliarden Fr.). Die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls drückte das Pfund gegenüber dem Dollar auf den tiefsten Stand seit acht Monaten. Britische Staatspapiere dagegen legten zu.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch