Zum Hauptinhalt springen

Billigflieger Ryanair im Aufwind - mehr Passagiere, mehr Gewinn

Dublin Der wegen angeblicher Sicherheitsmängel in die Kritik geratene irische Billigflieger Ryanair ist wirtschaftlich im Aufwind.

In der Ende September beendeten ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2012/13 stieg der Gewinn um 10 Prozent auf 596 Millionen Euro. Die Zahl der Passagiere wuchs von 44,7 Millionen in der Vorjahresperiode auf 48 Millionen, wie Unternehmenschef Michael O'Leary am Montag mitteilte. Der Umsatz weitete sich um 15 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro aus. Ungeachtet der Eurokrise und der Konjunkturflaute in Europa setzte Ryanair im Jahresvergleich eine Preiserhöhung von durchschnittlich 6 Prozent pro Ticket durch. O'Leary hob die Gewinnprognose für das Gesamtjahr von maximal 440 Millionen auf bis zu 520 Millionen Euro an. Zu dem optimistischeren Ausblick trug auch bei, dass Ryanair weniger für Treibstoff ausgeben musste als vorhergesagt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch