Zum Hauptinhalt springen

Bei Huawei steht das Team über den Chefs

Die Chinesen sind in der Schweiz auf Einkaufstour. Wie ist es, als Schweizer für eine chinesische Firma zu arbeiten? Statt der Einzelperson steht die Gemeinschaft im Vordergrund, wie ein Besuch beim Telecomkonzern Huawei zeigt.

Spontane Besprechung in einem zwischenkulturellen Firmenumfeld: Felix Kamer, Vizepräsident von Huawei Schweiz, tauscht sich mit Kundenbetreuer Hugo Arn (rechts) aus. Yenling Li vom Personalwesen hört zu.
Spontane Besprechung in einem zwischenkulturellen Firmenumfeld: Felix Kamer, Vizepräsident von Huawei Schweiz, tauscht sich mit Kundenbetreuer Hugo Arn (rechts) aus. Yenling Li vom Personalwesen hört zu.
Beat Mathys

Im Alter von 62 Jahren hat Hugo Arn noch einmal die Stelle gewechselt. Seit vergangenem Oktober arbeitet er in Liebefeld bei Bern für den Telecomkonzern Huawei als Kundenbetreuer der öffentlichen Hand (siehe Kasten). «Hätte mir vor 20 Jahren ­jemand gesagt, dass ich einmal für eine chinesische Firma arbeiten werde, hätte ich nur den Kopf geschüttelt», sagt Arn.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.