Zum Hauptinhalt springen

Bankentitel stehen an den Börsen unter Druck

Zürich/Frankfurt/Mailand Die Ungewissheit über den Ausgang der Schuldenkrise in den USA und Europa hat die Aktien von Banken und anderen Finanzinstituten am Montag europaweit unter Druck gesetzt.

Auch die Schweizer Bankentitel verloren weiter an Terrain. Unter anhaltendem Druck standen die Aktien der Credit Suisse und der UBS. Sie sackten bis kurz vor Mittag um 3,3 beziehungsweise 2,0 Prozent ab. Weniger stark war der Rückgang mit 1,5 Prozent bei der Bank Julius Bär. Damit gaben die Papiere der Geldinstitute deutlich stärker als der Gesamtmarkt nach. Der Swiss Market Index (SMI) notierte mit 1,2 Prozent im Minus. Händler erklärten die stärkeren Abgaben bei der CS mit Medienberichten, wonach auf die Bank in den USA ähnliche Probleme zukommen könnten wie einst auf die UBS. Geringer Einfluss des Bankenstresstests Die am Freitag nach Börsenschluss veröffentlichten Ergebnisse des europäischen Bankenstresstests hatten hingegen laut Analysten wenig Einfluss, weil der Test keine wirklichen Überraschungen brachte. Unter Druck waren die Finanztitel wegen der Schuldenkrise dennoch. So verloren beispielsweise die Commerzbank und die Deutsche Bank am Montag in Frankfurt 5 Prozent beziehungsweise 4 Prozent an Wert und gehörten damit zu den grössten Verlierern im deutschen Leitindex Dax. Der europäische Bankenindex notierte 1,5 Prozent im Minus. An der Mailänder Börse verbuchte die UniCredit ein Minus von 4,1 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch