Zum Hauptinhalt springen

Axpo plant Investitionen in Höhe von 21 Milliarden Franken Starker Ausbau der Kraftwerkskapazitäten im Ausland

Der Stromkonzern Axpo plant bis 2030 Investitionen in Kraftwerke in der Höhe von 21 Milliarden

Franken. Die neue Investitionsstrategie wurde notwendig, nachdem der Bundesrat nach der Atomkatastrophe in Fukushima neuen Atomkraftwerken eine Abfuhr erteilt hatte. Die Axpo, die sich mehrheitlich im Besitz von Kantonen befindet, setzt dabei einerseits stark auf Windkraftwerke im Ausland. Mit solchen Windparks will die Axpo 3,9 Terrawattstunden Strom produzieren. Ebenfalls will der Stromkonzern an Wasserkraftskonzessionen in Frankreich herankommen und bis zu drei grosse Gaskombikraftwerke bauen. Konzernchef Heinz Karrer schloss am Montag vor den Medien in Zürich nicht aus, dass solche Gaskraftwerke auch in der Schweiz gebaut würden. Ob sich solche Investitionen auch lohnen, sei aber von den politischen Rahmenbedingungen abhängig. Karrer wies insbesondere darauf hin, dass der notwendige Ausbau der Stromproduktion nicht alleine in der Schweiz zu bewerkstelligen sei. Gemäss Verwaltungsratspräsident Robert Lombardini wird die Abhängigkeit der Schweiz von der Stromproduktion im Ausland ansteigen. Die Schweizerische Energie-Stiftung (SES) kritisierte in einer Stellungnahme, die Axpo wolle ihr Geld lieber in Gaskraftwerke im Ausland investieren, statt sich der Verantwortung für eine Energiewende in der Schweiz zu stellen. Notiz an die Redaktion: folgt Zusammenfassung bis 1700

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch