Zum Hauptinhalt springen

Austriamicrosystems mit Umsatz- und Gewinnsteigerung

Der an der Schweizer Börse kotierte österreichische Chip-Hersteller Austriamicrosystems (AMS) hat im dritten Quartal 2011 den Umsatz um 47 Prozent auf 81,7 Millionen

Euro gesteigert. Der Reingewinn erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um knapp 19 Prozent auf 9,5 Millionen Euro. Im Reingewinn eingerechnet sei eine wiederkehrende Abschreibung aus dem Erwerb des texanischen Optische-Sensoren-Herstellers TAOS in Höhe von rund 2 Millionen Euro, teilte AMS am Montag mit. Die gute Geschäftsentwicklung im dritten Quartal ist gemäss Unternehmensangaben durch eine breite Marktabdeckung und eine Ausweitung des Produktportfolios begründet. Die Integration des diesen Sommer übernommenen TAOS-Geschäfts verlaufe zudem nach Plan. Den Ausblick zum Jahresumsatz 2011 hoben die Österreicher von bisher erwarteten 260 Millionen Euro auf 270 bis 275 Millionen Euro an. Für 2012 geht die rund 1200 Mitarbeiter beschäftigende Firma von zweistelligen Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch