Zum Hauptinhalt springen

Auslandsexpansion lässt Gewinn der Zara-Mutter Inditex sprudeln

Madrid Die starke Expansion in Länder ausserhalb des kriselnden Heimatmarkts Spanien hat beim weltgrössten Modehändler Inditex im ersten Halbjahr für ein zweistelliges Gewinn- und Umsatzplus gesorgt.

Mit einem Zuwachs von 14 Prozent auf über 700 Millionen Euro lag der Gewinn höher als von Analysten erwartet. Der Umsatz stieg um zwölf Prozent auf 6,2 Milliarden Euro, wie die Zara-Mutter am Mittwoch mitteilte. Der vom Mode-Zar Amancio Ortega gegründete Konzern führte den Gewinnsprung auf Kosteneinsparungen und auf seine Ausbreitung auf die asiatischen Märkte zurück. Die zu Inditex gehörenden Mode-Ketten betreiben nach Angaben des Konzerns insgesamt mehr als 5200 Läden in 78 Ländern. Zudem forcierte das Unternehmen in letzter Zeit den Verkauf über das Internet. Ortega hatte seine beispiellose Karriere mit einem kleinen Bekleidungsgeschäft im Nordwesten Spaniens begonnen und daraus einen der grössten Textilkonzerne der Welt gemacht. Zu seinem Imperium gehören neben Zara acht weitere Ketten wie Bershka, Pull and Bear oder Massimo Dutti. Im Juli gab der 75-Jährige die Konzernführung an seinen Nachfolger Pablo Isla ab. Dieser hatte im Management zuvor massgeblichen Anteil daran, dass Zara auf den asiatischen Märkten expandierte und den Internet-Vertrieb einführte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch