Zum Hauptinhalt springen

Athens Signal der Entspannung

Die griechische Regierung baut ihr Verhandlungsteam mit den Kreditgebern um. Es ist ein Warnschuss an Finanzminister Giannis Varoufakis.

Die griechische Fahne gegenüber der EU soll demnächst ein anderer als Varoufakis schwingen.Foto: Kostas Tsironis (Reuters)
Die griechische Fahne gegenüber der EU soll demnächst ein anderer als Varoufakis schwingen.Foto: Kostas Tsironis (Reuters)

Selbst an der Spitze der griechischen Regierung mehren sich offenbar die Zweifel am diplomatischen und verhandlungstaktischen Geschick des eigenen Finanzministers. Wie zerrüttet und irreparabel das Verhältnis zwischen Giannis Varoufakis und den übrigen 18 Eurofinanzministern mittlerweile ist, zeigte sich beim jüngsten informellen Treffen der Eurogruppe am letzten Freitag in der lettischen Hauptstadt Riga. Dem Vernehmen nach platzte einigen Ministern der Kragen: Sie titulierten den Kollegen aus Athen in der zunehmend erregteren Diskussion als «Zeitverschwender», «Spieler» und «Amateur». In der Sache selber – bei der Ausarbeitung eines Reformprogramms für Griechenland – sind die Streithähne offenbar keinen Deut vorangekommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.