Zum Hauptinhalt springen

Anleger mögen Trumps Antrittsrede nicht

Nach der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten starten die europäischen Börsen mit Minus in die Handelswoche. Auch der Schweizer Aktienmarkt notiert im Minus

Wochenstart mit Verlust: Die Nachwehen der Antrittsrede des neuen US-Präsidenten Donald Trump setzen den Börsen zu.

Die europäischen Börsen sind mit Verlusten in die Handelswoche nach der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump gestartet. Der Deutsche Aktienindex (Dax) verlor heute in Frankfurt am Main zum Auftakt 0,7 Prozent, auch die Börsen in London und Paris starteten 0,7 Prozent im Minus. An allen drei Handelsplätzen weiteten sich die Verluste anschliessend noch etwas aus.

Auch der Schweizer Aktienmarkt verzeichnete einen negativen Wochenstart: Der Swiss Market Index (SMI) fiel zeitweise unter die Marke von 8'200 Punkten; am Mittag notierte der SMI im Minus (0,52%), von den 30 wichtigsten Titeln stehen 23 im Minus, schreibt das Wirtschaftsnewsplattform «cash.ch».

Zuvor hatte in Tokio der Leitindex Nikkei 1,3 Prozent im Minus geschlossen. Die Hongkonger Börse beendete den Handelstag fast ohne Veränderung, die Börsen in Shanghai und Shenzhen schlossen im Plus.

US-Währung startet schwach

Ein Dollar entsprach im asiatischen Handel 113,60 japanischen Yen, nach 114,60 Yen am Freitag. Im Vergleich zum Höhenflug des Dollar Ende Dezember ergab sich ein Minus von mehr als vier Prozent. Auch gegenüber Euro und britischem Pfund gab die US-Währung nach.

Der Dow Jones Industrial beendete den Tag mit einem kleinen Minus von 0,14 Prozent auf 19'799,85 Punkte und knüpfte damit an seine schwächelnde Tendenz aus der Vorwoche an. Der breiter gefasste S&P 500 verlor zum Wochenstart 0,27 Prozent auf 2265,20 Punkte, während der Nasdaq 100 um 0,05 Prozent auf 5065,70 Punkte stieg.

Julius Bär und CS die grössten Schweizer Verlierer

Der Swiss Market Index (SMI) fiel schliesslich um 0,56 Prozent auf 8229,01 Punkte zurück. Der breite Swiss Performance Index (SPI) verlor 0,48 Prozent auf 9002,04 Punkte. Grösste Verlierer waren Julius Bär (-2,8 Prozent) und CS (-2,6 Prozent), während UBS (-1,3 Prozent) etwas moderater nachgeben.

Im Vergleich dazu hielten sich innerhalb des Finanzsektors die Versicherungen Bâloise (-0,6 Prozent), Swiss Re und Zurich (je -0,4 Prozent) sowie Swiss Life (-0,3 Prozent) besser. Im Fokus standen aber insbesondere SGS (-2,1 Prozent), welche im Anschluss an das Jahresergebnis nach leicht festerem Start ebenfalls zu den schwächsten Aktien gehörten. Das Unternehmen hatte mit den Zahlen zum Geschäftsjahr 2016 die Erwartungen der Analysten nur knapp erfüllt.

Actelion und U-blox legen zu

Insbesondere litt der Gesamtmarkt aber unter den Verlusten von Novartis (-1,2 Prozent) und etwas geringer von Roche (-0,6 Prozent). Für Nestlé (-0,3 Prozent) hat Barclays eine neue Einschätzung publiziert. Die Einstufung «Overweight» wurde dabei bestätigt, das Kursziel aber leicht gesenkt. An der Tabellenspitze standen mit Actelion ( 3,4 Prozent) die Aktien des kleinsten Pharmaunternehmens im SMI. Weitere Gewinner waren Dufry ( 0,8 Prozent) oder Sika und LafargeHolcim (je 0,5 Prozent).

Am breiten Markt kletterten U-blox ( 9,7 Prozent) kräftig in die Höhe, nachdem der Halbleiterhersteller am Freitagabend die grösste Übernahme der Firmengeschichte angekündigt hat. Nach Zahlen verteuerten sich Interroll gegen den Trend um 2,9 Prozent.

Trump war am Freitag als 45. Präsident der USA vereidigt worden. In seiner Antrittsrede kündigte er an, US-Interessen in den Mittelpunkt seiner Politik zu stellen. Jede Entscheidung zu Handel, Steuern, Einwanderung und Aussenpolitik werde unter der Massgabe getroffen, dass «amerikanische Arbeiter und amerikanische Familien» profitieren, sagte er.

AFP/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch