Ärzte sind gegenüber 5G skeptisch

Die Schweizer Wirtschaft drängt auf einen raschen Ausbau des 5G-Mobilfunks und fordert dafür eine Lockerung der Strahlungsgrenzwerte.

Laut Economiesuisse «von grösster Bedeutung» für die Wirtschaft: 5G-Technologie. (Archivbild)

Laut Economiesuisse «von grösster Bedeutung» für die Wirtschaft: 5G-Technologie. (Archivbild) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Wirtschaft drängt auf die schnelle 5G-Mobilfunk-Verbindung: «Die Weiterentwicklung der 5G-Technologie ist für breite Teile der Wirtschaft von grösster Bedeutung», sagte Kurt Lanz von Economiesuisse der «NZZ am Sonntag». Es gehe um viel mehr als störungslose Handyverbindungen. «Die 5G-Technologie schafft Möglichkeiten für völlig neue Geschäftsmodelle.» Lanz spricht von selbstfahrenden Autos bis hin zu Fabriken, die über Mobilfunksignale gesteuert werden.

Vertreter der Schweizer Wirtschaft aber befürchten nun, dass die Politik der neuen Entwicklung einen Riegel schieben könnte. «Die Wirtschaft ist alarmiert», sagte Kurt Lanz der Zeitung. Damit in der Schweiz die neue Mobilfunktechnologie eingesetzt werden kann, müssen die Strahlengrenzwerte gelockert werden. Weil sich der Ständerat demnächst mit dieser Frage befassen wird, wenden sich nun laut der «NZZ am Sonntag» mehrere Verbände unter der Leitung der Economiesuisse an die Politiker.

Gegen eine Lockerung spricht sich hingegen der Ärzteverband FMH aus. «Solange keine wissenschaftliche Evidenz darüber besteht, dass eine Erhöhung der bestehenden Grenzwerte keine gesundheitlichen Auswirkungen hat, sollte darauf verzichtet werden», sagt Präsident Jürg Schlup. (chk)

Erstellt: 25.02.2018, 11:29 Uhr

Paid Post

HR-Skills für die Zukunft

Lernen Sie, wie die Digitalisierung Arbeitskultur und Führungsstil verändert!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kleiner Aufwand, grosser Genuss
Geldblog Welche Kantonalbanken sind tatsächlich sicher?
Tingler Zensur als Gratiswerbung

Die Welt in Bildern

Das beste aus der Situation machen: Kinder spielen auf einer überfluteten Autobahn in Manila, Philippinen, nach starkem Regenfall. (25. April 2018)
(Bild: Dondi Tawatao) Mehr...