Zum Hauptinhalt springen

Absatz der Autobauer in USA bricht im August ein

New York Der Absatz der grossen Automobilhersteller in den USA ist im August im Vergleich zum Vorjahresmonat erheblich eingebrochen.

General Motors verkaufte im abgelaufenen Monat knapp 25 Prozent weniger Autos als im August des Vorjahres. Im Vergleich zum Juli lag das Minus bei 7,6 Prozent, wie das Unternehmen in Detroit bekannt gab. Ford verkaufte im August 10,7 Prozent weniger Fahrzeuge als im August 2009 und 7,5 Prozent weniger als im Juli dieses Jahres. Der Absatz des japanischen Autobauers Toyota in den USA brach im Jahresvergleich sogar um 31,4 Prozent ein. Die Konzerne führten die Minusentwicklung zum grössten Teil auf das Auslaufen der US-Abwrackprämie (»Cash for Clunkers») zurück, die im August 2009 zusätzliche Kaufanreize gesetzt hatte. Bei Toyota kamen noch Probleme mit mehreren Rückrufaktionen hinzu. Eine gegenläufige Entwicklung konnte Chrysler, der kleinste der drei Detroiter Autobauer, verzeichnen: Von August 2009 bis August 2010 setzte Chrysler sieben Prozent mehr Fahrzeuge ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch