Petrobras-Affäre – Finma ermittelt gegen drei Banken

Auch der Schweizer Finanzmarkt gerät wegen des Korruptionsskandals des brasilianischen Ölkonzerns unter Druck. Die Finanzaufsicht eröffnet einige Verfahren.

In den Instituten wurden Mängel bei der Umsetzung der Geldwäscherei-Bestimmungen festgestellt: Ölkonzern Petrobras.

In den Instituten wurden Mängel bei der Umsetzung der Geldwäscherei-Bestimmungen festgestellt: Ölkonzern Petrobras. Bild: Marcelo Sayao/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Korruptionsskandal um den brasilianischen Ölkonzern Petrobras ruft auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) auf den Plan. Diese hat im September gegen drei Banken Verfahren zur Rechtsdurchsetzung, sogenannte Enforcement-Verfahren, eröffnet.

Dies sagte FINMA-Sprecher Tobias Lux der Finanznachrichtenagentur AWP. Er bestätigte damit eine Meldung von nzz.ch. Die Namen der drei Banken wollte er nicht bekanntgeben.

Nach Abklärungen bei einer Reihe von Banken habe man bei drei Instituten Mängel bei der Umsetzung der Geldwäscherei-Bestimmungen festgestellt, sagte Lux. Bei weiteren Banken mit kleineren Mängeln im Geldwäscherei-Dispositiv werde die Behörde die Intensität der Aufsicht verstärken und die Wirkung der eingeleiteten Massnahmen kontrollieren. Bei einigen Banken seien die Vorabklärungen noch nicht abgeschlossen.

60 Verdachtsmeldungen wegen Geldwäscherei

Zu möglichen Sanktionen wollte Lux keine Angaben machen. Die Finma kann direkt keine Bussen aussprechen, allerdings stehen ihr laut Gesetz im Rahmen des Enforcement-Verfahrens verschiedene Massnahmen zur Verfügung - darunter die Verpflichtung zu organisatorischen Massnahmen, Einschränkungen der Geschäftstätigkeit einer Bank, die Einziehung von Gewinnen oder auch Berufsverbote.

Im Skandal um den Ölkonzern Petrobras ermittelt seit Frühling auch die Schweizer Bundesanwaltschaft, nachdem rund 60 Verdachtsmeldungen der Meldestelle für Geldwäscherei eingegangen waren. Damals hiess es, dass die Bundesanwaltschaft über 300 Kontobeziehungen bei über 30 Bankinstituten in der Schweiz ausfindig gemacht habe, über welche die in Brasilien untersuchten Bestechungszahlungen möglicherweise abgewickelt worden seien.

Im Sommer hatte die Bundesanwaltschaft ihre Untersuchungen auf die Spitze des grössten brasilianischen Baukonzerns Odebrecht und dessen Tochterfirmen ausgeweitet. Anfang Oktober sperrte sie Guthaben in der Schweiz des Präsidenten des brasilianischen Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha. Dieser steht in Brasilien unter dem Verdacht, in die Korruptionsaffäre rund um Petrobras verwickelt zu sein. (nab/sda)

Erstellt: 03.11.2015, 11:29 Uhr

Artikel zum Thema

Die Finma wird im Fall Fifa aktiv

Die Finanzmarktaufsicht klärt ab, ob Schweizer Banken im Fussballskandal ­Anti-Geldwäscherei-Regeln verletzt haben. Mehr...

Finma eröffnet Konkurs über die Bank Hottinger

Die Zürcher Privatbank Hottinger ist am Ende: Wegen drohender Überschuldung hat die Finma den Konkurs über die Bank eröffnet. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...