Leb wohl, Kabel-TV

Bald ist ein anderes Sehverhalten gefragt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kürzlich war in dieser Zeitung vom Ende des Kabelfernsehens die Rede. Dabei war kein Ton der Nostalgie gewidmet. Sicher, Informationen zu TV 2.0 sind wichtig. Doch wäre es anständig, Abschied zu nehmen. Abschied vom Fernsehen, wie wir es kennen.

Wir, das ist die Kohorte, die in den Achtzigern nachts noch Testbildschirmen begegneten und den Aufstieg der Privatsender erlebten – und damit Sendungen wie «Explosiv», «Der Preis ist Heiss» oder «Sledge Hammer». Wir, das sind die, für die Fernsehen nichts ist, was man plant, sondern etwas, was geschieht. Seit Cablecom nur noch rund ein Dutzend Sender aufschaltet, den Tod also in Raten inszeniert, tendiert die Hoffnung, etwas zu finden, heute zwar gegen null. Doch wir erinnern uns gut, wie einst spätnachts Slasher über den Bildschirm flimmerten oder nach dem Nachtessen gerade das Uefa-Cup-Halbfinale spielte. Wir hätten nicht danach gesucht, wir stolperten nur darüber. Und das war gut so.

Ab dem 2. Juni soll Schluss sein mit Kabel-TV, und damit mit Belanglosem nach einem strengen Tag. Diese Entwicklung ist zu bedauern, aber nicht verwunderlich. Auch Facebook zeigt uns nur jene Dinge, von denen ein Algorithmus denkt, dass wir sie sehen möchten. Dating-Apps suchen den exakten Match. Und Partybekanntschaften werden dank sozialen Medien rasch zu Leuten, von denen wir innert Kürze viele Schwächen kennen. Nun soll der Zufall also auch noch von der Mattscheibe verschwinden, die schon lange keine solche mehr ist, sondern Plasma, LED und HD. Es ist Zeit, Abschied zu nehmen von einer Welt.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 22.05.2015, 20:39 Uhr

David Sarasin

Artikel zum Thema

Schluss mit Analog-TV: Das müssen Sie wissen

Die Cablecom stellt das analoge Fernsehen ab. Schon ab Juni fallen Sender wie ORF eins und Arte weg. Mehr...

Paid Post

DSLR-Kamera gewinnen

Halten Sie besondere Momente mit einer Spiegelreflexkamera von Canon für immer fest.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Jedes Stäubchen muss weg: Jamie Kirschner und Tucker Yaro putzen den Schiffsbauch der Mayflower ll diese brachte die Pilger 1620 von Plymouth in England nach Massachusetts in den USA.
(Bild: Sean D. Elliot/The Day via AP) Mehr...