Zum Hauptinhalt springen

70 Banken erhielten in der Krise Hilfen unter EU-Sonderregeln

Brüssel Seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 sind in Europa rund 70 Geldhäuser unter den EU-Sonderregeln für die Krise mit staatlichen Geldern gestützt, umstrukturiert und zerschlagen worden.

Zu 46 Banken habe die EU-Kommission bereits Entscheidungen gefällt, an weiteren 25 Fällen arbeite sie, bilanzierte Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia in einer Rede anlässlich des Jahresberichts seines Hauses, die am Dienstag in Brüssel veröffentlicht wurde. «Wir werden eine neue permanente Regelung einführen, wenn sich die Märkte stabilisieren», erklärte Almunia. Die Sonderregeln waren um die Jahreswende 2008/2009 eingeführt worden, um Subventionen für Finanzinstitute zu erleichtern, die normalerweise durch das Wettbewerbsrecht verboten ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch