Zum Hauptinhalt springen

200'000'000'000'000-Dollar-Last

Die Finanzkrise hat einen gigantischen Schuldenberg hinterlassen. Um ihn abzutragen, müssen die Staaten neue Wege gehen – zum Beispiel punkto Steuerpolitik.

Sieben Jahre nach der Finanzkrise sitzt die Welt tief in der Kreide. Schulden haben sich auf Schulden getürmt, seit es zum Kollaps des Finanzsystems kam. Im Zuge der Rezession ist die Gesamtsumme der weltweiten Schulden auf 200 Billionen Dollar angewachsen. Das ist eine Zahl mit vierzehn Nullen.

Sie entspricht wahnwitzigen 286 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. An die Staaten sind heute Forderungen über 83 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung gerichtet. Die Haushalte, Unternehmen und Finanzinstitute weisen Schuldenquoten von 58 Prozent, 80 Prozent und 65 Prozent auf. Das sind historisch unerreichte Werte, wie das McKinsey-Forschungsinstitut in einer Studie vom Februar festhält.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.