Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«... bis nicht mindestens eine Frau unter den Kandidaten war»

Mehr Frauen in der Führungsetage: Die Gründungsveranstaltung von Advance in Rüschlikon.
Karrierefrauen: Postchefin Susanne Ruoff (links), Advance- und Ikea-Schweiz-Chefin Simona Scarpaleggia (Mitte) und Petra Jantzer, Vizechefin von Advance und Partnerin bei McKinsey.
Für die Konzernleitung in Zürich gilt die Frauenquote offenbar nicht: ABB Schweiz in Baden.
1 / 5

Frau Jantzer, Ihr Verein Advance will den Anteil Frauen in Führungspositionen bis 2020 auf 20 Prozent verfünffachen. Neun Firmen sind bereits Mitglied. Woher stammt der Ausgangswert von 4 Prozent?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin