Zum Hauptinhalt springen

Beat Zehnder im Interview«Wir sparen, wo wir können»

Der Schweizer Rennstall Alfa Romeo hat Corona gerade so überstanden – und muss nun zum Neustart der Formel 1 in Österreich die logistischen Herausforderungen meistern.

Während Monaten stand die Formel 1 still – bald bewegt sie sich wieder: Beat Zehnder, Teammanager des Schweizer Rennstalls Alfa Romeo
Während Monaten stand die Formel 1 still – bald bewegt sie sich wieder: Beat Zehnder, Teammanager des Schweizer Rennstalls Alfa Romeo
Foto: Antonin Vincent (DPPI)

In den letzten Jahren stand Ihr Rennstall immer wieder vor dem Abgrund. Vor vier Jahren brachten die aktuellen Besitzer finanzielle Sicherheit. Doch nun kam Corona. Wie gross sind die Existenzängste?

Wir wären als Privatteam Sauber jetzt wahrscheinlich am Ende. Ohne einen finanzstarken Eigentümer im Hintergrund wäre das kaum zu überleben gewesen. Glücklicherweise konnten wir den Mitarbeitern früh kommunizieren, dass der Eigentümer zu uns steht und sie keine Angst haben müssen. Und unterdessen wissen wir auch, dass wir niemanden entlassen müssen, sondern in dieser Stärke verbleiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.