Zum Hauptinhalt springen

Tigers-Captain Pascal Berger«Wir sind zu wenig gut. Punkt!»

Nach der Derby-Niederlage ist Langnau Tabellenletzter. Pascal Berger sagt, der Trainer habe den Spielern zu viele Freiheiten gegeben. «Vielleicht haben wir das ausgenutzt.»

Viel Aufwand, wieder kein Ertrag: Captain Pascal Berger (rechts) rutscht mit den SCL Tigers ans Tabellenende.
Viel Aufwand, wieder kein Ertrag: Captain Pascal Berger (rechts) rutscht mit den SCL Tigers ans Tabellenende.
Foto: Claudio De Capitani (Freshfocus)

2:4 gegen Bern, siebte Niederlage in Serie. Was geht Ihnen durch den Kopf?

Dass wir wieder keinen Weg zum Sieg gefunden haben. Es ist unglaublich frustrierend. Wir versuchen es, aber es geht nicht, und schon kriegen wir wieder eins auf den Deckel. Wir hatten sogar etwas mehr vom Spiel, aber das nützt nichts.

Hat die Meldung vom Montag, wonach Coach Rikard Franzén den Club am Ende der Saison verlassen muss, das Team in irgendeiner Weise beeinflusst?

Das glaube ich nicht. Es wäre auch falsch, jetzt nach Ausreden zu suchen. Der Coach hatte uns gut aufs Spiel vorbereitet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.