Zum Hauptinhalt springen

Kreuzimmunität bei CoronavirenWir sind doch nicht so schutzlos

Immer mehr Daten zeigen: Eine Vorimmunität gegen Sars-CoV-2 dürfte verbreitet und der Grund für die teils milden Infektionen sein. Doch verläuft deswegen die Pandemie anders als gedacht?

Für manche Antikörper sind diese Oberflächenstrukturen alte Bekannte – von einer Infektion mit Erkältungs-Coronaviren: Aufnahme von Sars-CoV-2 Coronaviren aus einem Transmissionselektronenmikroskop.
Für manche Antikörper sind diese Oberflächenstrukturen alte Bekannte – von einer Infektion mit Erkältungs-Coronaviren: Aufnahme von Sars-CoV-2 Coronaviren aus einem Transmissionselektronenmikroskop.
Foto: Science Photo Library

Anfangs schien die Sache klar: Wenn das Virus kommt, sind wir schutzlos. «Das Gefährliche beim neuen Coronavirus ist, dass es keine Immunität in der Bevölkerung gibt», erklärte der Berner Epidemiologe Christian Althaus Ende Februar in der NZZ. Damit war er nicht alleine, verschiedene Infektiologen, Virologen und Epidemiologen äusserten sich damals ähnlich. Auch Bundesrat Alain Berset verkündete Anfang März, dass es bei einem neuen Virus wie dem Sars-CoV-2 nun mal keine Immunität gebe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.