Zum Hauptinhalt springen

Lenk: Plaine-Morte-Gletscher«Wir sind alle sehr gespannt, was passieren wird»

Wie jeden Frühling in den letzten Jahren wird es auf dem Plaine-Morte-Gletscher wieder spannend: Der Pegel des Faverges-Gletschersees ist im Steigen begriffen. In diesen Tagen wurden wieder die Überwachungsanlagen installiert.

Mit dem Helikopter wird eine neue Sonde an der tiefsten Stelle des Faverges-Gletschersees (Hintergrund) installiert.
Mit dem Helikopter wird eine neue Sonde an der tiefsten Stelle des Faverges-Gletschersees (Hintergrund) installiert.
Foto: Hans-Ueli Hählen

Der launenhafte Faverges-Gletschersee am südöstlichen Rand des Plaine-Morte-Gletschers ist im Begriff, sich wieder mit Schmelzwasser zu füllen – im ähnlichen Rahmen, wie er dies bereits in den letzten Jahren getan hatte. Zwei grosse Ablauflöcher an dem See sind ebenfalls mit Wasser gefüllt. «Dies bestätigt uns, dass die vertikalen Ausläufe und die Kanäle unter dem Gletscher hindurch immer noch geschlossen sind», sagt Hans-Ueli Hählen. Der im letzten Frühjahr mit den Schreitbaggern ausgehobene Eiskanal liegt noch mehrheitlich unter dem Restschnee des Winters. Der Seepegel ist noch zu tief, um in diesen abzulaufen. Zu zwei Drittel gefüllt ist hingegen die grosse Gletschermühle weiter westlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.