Zum Hauptinhalt springen

Gerichtspsychiater Michael Liebrenz«Wir müssen am meisten Angst vor uns selbst haben»

Tötungsdelikte geschehen oft innerhalb von nahen Beziehungen, sagt Michael Liebrenz. Ob ein Täter vergessen kann, dass er getötet hat, ist umstritten.

Michael Liebrenz ist Gesamtleiter und Chefarzt des Forensisch-Psychiatrischen Dienstes (FPD) der Universität Bern.
Michael Liebrenz ist Gesamtleiter und Chefarzt des Forensisch-Psychiatrischen Dienstes (FPD) der Universität Bern.
Foto: Christian Pfander

Was bringt einen Menschen dazu, einen anderen umzubringen?

Michael Liebrenz: Es gibt kein Modell, das jedes einzelne Tötungsdelikt erklären kann. Da spielen unterschiedliche Faktoren und Dimensionen zusammen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.