Zum Hauptinhalt springen

Gerichtsfall in BurgdorfWie zwei Handwerker die Not einer Frau ausnutzten

Um ein Rohr zu entstopfen, verrechneten Handwerker einer Kundin über 3000 Franken. Ihre Arbeit war aber viel weniger wert. Nun kam der Fall vor Gericht.

Alles begann mit einer überschwemmten Waschküche.
Alles begann mit einer überschwemmten Waschküche.
Symbolbild: Getty Images

Diese Geschichte ereignete sich an einem regnerischen Freitag in einem Emmentaler Dorf. Eine Frau bemerkte, dass die Waschküche mit Abwasser überflutet war. Übel habe das ausgesehen, und es sei bereits zum x-ten Mal vorgekommen, berichtet die Frau. Weil sie dachte, das Problem könnte bei der Kanalisationsleitung ausserhalb des Hauses liegen, rief sie bei der Gemeinde an. Dort riet man ihr, sich an die Versicherung zu wenden. Was die Frau denn auch tat. Die Versicherung avisierte eine regionale Rohrreinigungsfirma – doch diese erklärte, man werde sich erst am folgenden Montag um das Problem kümmern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.