Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Leserreaktionen«Wie um Himmels Willen soll unsere kleine Bude das überprüfen?»

Ja oder Nein? Am 29. November wird entschieden.

Zu «Der teuerste Abstimmungskampf der Geschichte»

Zu «‹Triage ist moralisch problematisch›»

Zu «Emmentalwärts: Mit dem 430-Millionen-Projekt geht es vorwärts»

1 Kommentar
    Rudolf Schmid, Seftigen

    Herr Mettler braucht sich keine Sorgen zu machen:

    - "Anschuldigungen" sind in der KVI nicht vorgesehen. Für Klagen kommt er auch nicht in Frage, da er keine Tochtergesellschaft im Ausland hat.

    - Er bezieht elektronische und mechanische Bauteile (Katalogware) sowie Leiterplatten aus dem In- und Ausland. Dies sind keine kritischen Teile im Sinne von möglichen Menschenrechtsverletzungen oder Umweltgefährdung. Somit entfällt auch die Sorgfaltspflicht.

    Fazit: Für Herr Mettler's Unternehmen wird sich nichts ändern bei Annahme der KVI