Zum Hauptinhalt springen

Neustart Volksschule am 11. MaiWie Schulleiter Hachen den Unterricht hochfährt

Von Abstand bis Waschstation muss Schulleiter Andreas Hachen in Utzenstorf zahllose Vorgaben des Kantons für die Rückkehr zum Unterricht umsetzen.

Noch sind die Schulzimmer in Utzenstorf leer. Aber Schulleiter Andreas Hachen arbeitet mit Hochdruck am Relaunch des Präsenzunterrichts.
Noch sind die Schulzimmer in Utzenstorf leer. Aber Schulleiter Andreas Hachen arbeitet mit Hochdruck am Relaunch des Präsenzunterrichts.
Foto: Beat Mathys
  • Das Wichtigste zur Schulöffnung am 11. Mai in Kürze:
  • Die Bildungsdirektion des Kantons Bern (BKD) verlangt auch für zehnjährige Schülerinnen und Schüler keine Abstandsregeln. Diese gelten nur für die erwachsenen Lehrkräfte.
  • Der Unterricht beginnt mit einem zweitägigen «Warm-up» in Halbklassen, das etwa in dem von Corona stärker betroffenen Berner Jura verlängert werden kann. Ab dem 13. Mai gibt es Normalunterricht nach Stundenplan.
  • Es gibt keine Maskenpflicht, die Schulen haben aber Schutzmasken, wenn jemand in der Schule Symptome zeigt.
  • Gefährdete Lehrpersonen oder Schüler bleiben mit einem Attest zu Hause und im Fernunterricht. Mit Eltern kann es Einzelfalllösungen für ihre Kinder geben.
  • Die Gemeinden stellen in den Schulhäusern zusätzliche Hygienemassnahmen sicher.
  • Schulreisen, Landschulwochen, Theater, Sporttage oder Elternabende fallen in diesem Schuljahr aus.
  • Der Schulsport findet statt, aber ohne Kontaktsportarten. Musikunterricht ist mit bis zu fünf Personen möglich.
  • Die Eltern sollen das Schulgelände möglichst meiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.