Zum Hauptinhalt springen

Graben zwischen Stadt und LandWie man zu einem Landei wird…

Weckt Corona eine neue Stadtflucht und verändert den Stadt-Land-Graben? Der Berner Politikwissenschaftler Markus Freitag wagt erste Antworten.

Wo hört die Stadt auf, wo beginnt das Land? Der verschneite Berner Hausberg Gurten.
Wo hört die Stadt auf, wo beginnt das Land? Der verschneite Berner Hausberg Gurten.
Foto: Raphael Moser 

Vor ein paar Monaten hat die eher konservative Schweiz um ein Haar die Konzernverantwortungsinitiative angenommen. Vorortsgemeinden grosser Schweizer Städte – etwa die Steueroase Muri bei Bern – kippen politisch gerade Richtung rot und grün. Und die Corona-Pandemie mit dem Homeoffice-Gebot macht nach dem urbanen Boom plötzlich Dörfer auf dem Land wieder interessant. Markus Freitag, Professor für Politische Soziologie an der Universität Bern, interessieren diese Veränderungen an der Grenze zwischen Stadt und Land brennend. Sein Institut für Politikwissenschaft wird sich in den kommenden drei Jahren gar an einem europaweiten Projekt zur Erforschung des Stadt-Land-Grabens beteiligen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.