Zum Hauptinhalt springen

Millionenverlust der Credit SuisseWie ein einziges Dokument das chinesische Starbucks zu Fall brachte

Die Credit Suisse und andere Schweizer Firmen wollten den Chinesen Kaffee schmackhaft machen. Doch dann flog ein riesiger Betrug auf. Die Luckin-Coffee-Saga in fünf Kapiteln.

Kaffeelust in China. Klingt nach einer tollen Story.
Kaffeelust in China. Klingt nach einer tollen Story.
Foto: Roman Pilipey (Keystone)

Sie sassen in den Cafés, von früh bis spät. Sie richteten ihre Handykameras auf den Tresen. Sie zählten die zahlenden Kunden, die verkauften Getränke, das gereichte Gebäck. Und dann, als sie genügend Informationen gesammelt hatten, brachten sie ein milliardenschweres Kaffeeimperium zu Fall.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.