Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Neue SeidenstrasseWie China andere Länder mit Krediten gängelt

Der chinesische Präsident Xi Jinping an einem Wirtschaftsforum in Peking mit dem südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa (links).

Umstrittene Geheimhaltung

Wenn die Politik des Schuldners nicht gefällt, platzt der Kredit

Chinesische Guillotine-Klauseln

Schuldenschnitt gilt nicht für China

61 Kommentare
Sortieren nach:
    max bernard

    Infrastrukturprojekte, welche China in den Entwicklungsländern hauptsächlich finanziert und auch ausführt, bringen sowohl der dortigen Bevölkerung wie auch der Wirtschaft sehr viel. Ist es doch gerade das, woran es in diesen Ländern am meisten hapert. Was im Artikel als Knebelverträge bezeichnet wird, dürfte auf Verträge westlicher Staaten in noch weitaus grösserem Masse zutreffen. So z. B. wenn die EU für die Öffnung ihres Marktes für bestimmte Produkte aus Entwicklungsländern als Gegenleistung die Öffnung von deren Märkte für hochsubventionierte EU-Landwirtschaftserzeugnisse verlangt. Mit der Konsequenz, dass deren Landwirtschaft, oft der einzig einigermassen funktionierende Wirtschaftszweig, unter dem Preisdruck dieser EU-Waren zusammenbricht. Aber solche Verträge sind in den westlichen Medien nie Thema und schon gar nicht Gegenstand der Kritik.