Zum Hauptinhalt springen

Philosophie & PandemieWie bleibe ich stets gelassen?

Die 2000 Jahre alten Ideen der Stoiker können uns helfen, in Corona-Zeiten zu besseren Menschen zu werden.

Manchmal herrscht das grosse Chaos im Kopf (nicht nur auf den Bildern der Künstlerin Ana Benaroya). Der stoische Rat lautet: Was von uns nicht beeinflusst werden kann, verdient unsere Aufmerksamkeit nicht.
Manchmal herrscht das grosse Chaos im Kopf (nicht nur auf den Bildern der Künstlerin Ana Benaroya). Der stoische Rat lautet: Was von uns nicht beeinflusst werden kann, verdient unsere Aufmerksamkeit nicht.
Bild: Ana Benaroya

«Langsam habe ich genug von diesem Sch*-Corona!» Dieser Whatsapp-Status begegnete mir irgendwann im Sommer – und er war wohl nur die zugespitzte Form von Ermüdungserscheinungen, die sich in der Bevölkerung breitmachen. Selbst wenn man versuchen wollte, sich dem «Corona-Hype» zu entziehen – die nächste Maske im Zug, Desinfektionsmittel am Bahnhof oder die Plakate («So schützen wir uns») erinnern uns daran: Es ist Corona-Zeit. Immer noch. Die Pandemie und unsere Reaktionen, Massnahmen und Diskussionen waren einmal Ausnahmezustand, jetzt sind sie Normalität.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.