Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Analyse zur PflegeinitiativeWiderstand scheint zwecklos

Die Chancen sind gross, dass sich das Pflegepersonal am 28. November über ein Ja zur Initiative freuen kann.

Die gegnerischen Argumente wirken bei all den Berichten über erschöpftes Pflegepersonal wie eine herzlose Ausrede.

95 Kommentare
Sortieren nach:
    Anke Heinrich

    @Jan Dubach

    Gerade einen Nachtdienst hinter mir, einer von Vielen, in 30 Jahren Intensivstation. Herr Dubach, die Sache mit der Verantwortung, sieht leider in der Realität meistens ganz anders aus, Ein Assistentsarzt, zuständig für einen proppenvollen Notfall auf der einen Etage und eine proppenvolle Intensivstation auf einer anderen Etage! Bis dieser arme Assistent vom Notfall auf der IPS ist oder umgekehrt, da vergeht Zeit…! Sie verstehen? Und Zeit ist auf der Intensivstation ein rares Gut. Also treffe ich oftmals, ohne den Wunsch danach zu verspüren, schon einmal Entscheidungen, weil es Leben rettet, weil ich viele Jahre Berufserfahrung habe und es nicht anders geht! Aber jetzt mag ich nicht mehr, zu viele wechselnde Dienste, zu viele Arbeitswochenenden, zu viel Einspringen müssen für kranke Kollegen, zu wenig Erholungszeit und viel zu viel Verantwortung, die nicht anerkannt wird. Und ganz richtig , Geld würde da auch nicht helfen, denn bei besserer Bezahlung würde ich sofort mein Arbeitspensum reduzieren. Mehr Geld gibt es aber nicht, also werde ich kündigen.