Zum Hauptinhalt springen

Millionenmarkt KontrollschilderWeshalb dieses Schild 100’000 Franken wert sein dürfte

BE 11 kommt Mitte Februar unter den Hammer. Für die einen ist es nur ein Stück Blech, für andere ein Investitionsobjekt. Wie funktioniert dieser Markt?

Es ist die tiefstmögliche Schnapszahl: BE 11 wird Mitte Februar versteigert. Erwartet wird ein hoher fünfstelliger, vielleicht sogar ein sechsstelliger Betrag.
Es ist die tiefstmögliche Schnapszahl: BE 11 wird Mitte Februar versteigert. Erwartet wird ein hoher fünfstelliger, vielleicht sogar ein sechsstelliger Betrag.
Foto: zvg

Zwei Wappen, ein Kantonskürzel, ein paar Zahlen – die meisten Leute pflegen zum Kontrollschild ihres Autos etwa eine ähnlich innige Beziehung wie zum Ersatzrad im Kofferraum. Nimmt man Falschparker-Durchsagen an Sport- und Kulturanlässen zum Massstab, muss man sich sogar ernsthaft fragen, ob die Mehrheit der Schweizer Automobilisten weiss, was für eine Nummer ihr Fahrzeug trägt.

Im Kanton Bern – wie auch in der restlichen Schweiz – gibt es allerdings eine nicht zu unterschätzende Gruppe von Autoliebhabern, für die ein Kontrollschild weit mehr als bloss ein Stück Blech ist. Diese Leute sind bereit, für die richtige Nummer Hunderte, ja teilweise sogar Tausende von Franken zu zahlen. Über die Jahre ist so ein blühender Handel entstanden. Es gelten dabei die Spielregeln des freien Marktes: Den Zuschlag erhalten jene, die am meisten zahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.