Zum Hauptinhalt springen

Vor den RegierungswahlenWer holt sich Beatrice Simons Sitz?

In der nächsten Legislatur wird es mindestens einen Wechsel in der Kantonsregierung geben. Die Linken setzen zudem auf einen Angriff im Berner Jura.

Bei den Regierungsratswahlen 2018 marschierten sie gemeinsam – und siegten: Pierre Alain Schnegg (SVP), Beatrice Simon (BDP), Christoph Neuhaus (SVP) und Philippe Müller (FDP) (von links nach rechts). Nun wird Simons Platz frei.
Bei den Regierungsratswahlen 2018 marschierten sie gemeinsam – und siegten: Pierre Alain Schnegg (SVP), Beatrice Simon (BDP), Christoph Neuhaus (SVP) und Philippe Müller (FDP) (von links nach rechts). Nun wird Simons Platz frei.
Foto: Raphael Moser

Kaum hat das Wahlkarussell in der Stadt Bern aufgehört zu drehen, nimmt dasjenige im Kanton Bern langsam Fahrt auf. Im März 2022 werden das Parlament und die Regierung neu gewählt. Zurzeit laufen in und zwischen den Parteien Gespräche darüber, wer kandidieren und wer zusammenspannen will.

Denn bereits seit längerem ist klar, dass es in der Regierung mindestens einen Wechsel geben wird: Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) hat angekündigt, dass sie nicht für eine vierte Legislatur antreten wird. Ausserdem wollen die Linken den Jurasitz von Pierre Alain Schnegg (SVP) angreifen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.