Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Bildungschancen im Kanton BernWenn der Wohnort und das Portemonnaie der Eltern entscheiden

Acht der vierzehn Gymnasien im Kanton – im Bild das Gymnasium Kirchenfeld – stehen in der Region Bern. Dieses Übergewicht spiegelt sich auch in der Maturitätsquote.

Region Bern wird bevorzugt

Druck der Eltern ist enorm

Auch eine Prüfung hat Mängel

«Nicht alle schulisch begabten Schülerinnen und Schüler streben das Gymnasium an.»

Mario Battaglia, Leiter Abteilung Mittelschulen
80 Kommentare
Sortieren nach:
    mcb

    Als Mitarbeiter einer der genannten Institutionen kann ich hier ein wenig beruhigen:

    wie teils erwähnt, sind die 3 genannten nicht-staatlichen Gymnasien keine Elite-Privatschulen für die Mehrbesseren. Am Morgen gibt es da keinen Fahrzeugstau durch übergrosse SUV's, Luxuswagen usw. um Kinder "abzuliefern".

    Details finden sich bei den genannten Institutionen, wie auch viele weitere Informatione, was die genannten Institutionen im Fokus haben, wo Schwerpunkte gelegt werden usw.

    Es gibt verschiedene Gründe, warum Jugendliche das Gymnasium in einer dieser Institutionen besuchen und nicht anderswo ... vielleicht, weil hier junge Menschen mit offenen Armen aufgenommen werden, die sonst vielleicht keine für sie passende Möglichkeit gefunden hätten?