Zum Hauptinhalt springen

Streitfaktor HaushaltWenn der Geschirrspüler die Ehe sprengt

Die Handhabung der Spülmaschine sorgt immer wieder für Meinungsverschiedenheit. Wir helfen bei der Klärung der besonders strittigen Fragen.

Ja nichts falsch machen beim Einräumen der Spülmaschine, sonst droht Zoff.
Ja nichts falsch machen beim Einräumen der Spülmaschine, sonst droht Zoff.
Foto: gms

Johanne wirft das Besteck im Mikado-Stil in die Besteckschublade des Geschirrspülers. Henrik platziert fein säuberlich Gabel neben Gabel, Löffel neben Löffel, Messer neben Messer. Johanne erträgt nicht die penible Ordnung, Henrik nicht das Chaos. Das kann nicht gut gehen. Das Techtelmechtel der beiden ist zum Scheitern verurteilt.

So jedenfalls zeigt es eine Szene in der Netflix-Serie «Weihnachten zu Hause», in der die attraktive Krankenschwester Johanne einen potenziellen Lebenspartner nach dem anderen abcheckt, darunter den Klinikarzt Henrik.

Wie viele Beziehungen, wenn nicht gar Ehen, an der Handhabung der Spülmaschine gescheitert sind und wie viel Wasser dabei unnötig durch den Abfluss rann, gibt zwar keine Statistik wieder. Sicher ist aber, dass die Spülmaschine für Diskussionsstoff sorgt, besonders jetzt, in Zeiten des Corona-Lockdown, wo sich Paare viel häufiger den Haushalt teilen: Muss man die Teller unter dem Wasserhahn vorwaschen? Werden scharfe Messer im Geschirrspüler stumpf? Ist Spülen von Hand ökologischer? Die Anzahl Streitpunkte ist weit grösser als die Anzahl Reinigungsprogramme der Maschine.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.