Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wenig arbeiten, viel verdienen? Bei der Fifa gibt es das

Gianni Infantino und Mitglieder der Fifa haben gut lachen. Viel Lohn bei geringem Aufwand.

Auf höchster Stufe viel lukrativer

21. Februar 2016: Es ist keine Woche mehr bis zur Wahl des neuen Fifa-Präsidenten als Nachfolger des ausgeschlossenen Sepp Blatter. Gianni Infantino, Noch-Generalsekretär der Uefa, sagt  in der «SonntagsZeitung» zu seinem Wahlprogramm: «Echte Transparenz ist der Eckpfeiler der neuen Fifa. Ich sage ihnen: der Prozess wird sehr rasch und relativ einfach vorstattengehen.»
1 / 19