Zum Hauptinhalt springen

Brienz und MattenWeiterhin in der Region verankert

Pro Senectute Schweiz übergibt die Altersheime Rosenau und Birgli an die neue Zumsy AG.

Das neue Logo der Zumsy AG für die beiden Altersheime.
Das neue Logo der Zumsy AG für die beiden Altersheime.
Foto: PD

Die beiden Altersheime Birgli in Brienz und Rosenau in Matten wurden von der Pro Senectute an die gemeinnützige Aktiengesellschaft Zumsy AG abgegeben. Gemäss einer Mitteilung der neuen AG «bleiben die Heime in der Region verankert», und «für Bewohnende und Mitarbeitende ändert sich nichts».

Zudem wird festgehalten, dass die Dienstleistungen der Pro Senectute in der Region bestehen bleiben.

Die AG gehört dem Verein

1954 wurde das Alters- und Pflegeheim Birgli in Brienz und 1968 das Alterswohnheim Rosenau in Matten der Pro Senectute Region Interlaken eröffnet. Pro Senectute Kanton Bern ist bekanntlich dabei, ihre Strukturen den Vorgaben von Pro Senectute Schweiz anzupassen. Darin ist das Betreiben von Heimen als Kerngeschäft nicht mehr vorgesehen.

Als Folge davon hat sich die Pro Senectute Region Interlaken 2018 entschieden, die beiden Heime eigenständig als Non-Profit-Aktiengesellschaft weiterzuführen. Alleinige Inhaberin der Zumsy AG wird der Verein Zumsy, der sowohl Gemeinden wie auch Einzelpersonen zu seinen Mitgliedern zählt. So wird gemäss Mitteilung «sichergestellt, dass das Eigentum am Birgli und der Rosenau auch zukünftig im Berner Oberland bleibt».

«Gemeinsam unterwegs»

Der Auftritt unter neuem Namen erfolgt ab dem 1. Januar 2021. Der Verwaltungsrat der neuen Zumsy AG setzt sich wie folgt zusammen: Felix Hofstetter (Präsident), Erich König, Heinz Stadler, Martin Schori, Lisa Randazzo und Philipp Goetschi. Keine Veränderung wird es im operativen Bereich geben, wo Karin Sperlich und Kristin Schmidt die Co-Geschäftsleitung «Zumsy Rosenau» und «Zumsy Birgli» weiterführen werden. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation fand die Präsentation des neuen Namens und Logos in den beiden Häusern unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Abschliessend hält die AG fest, dass das Birgli und die Rosenau seit dreieinhalb Jahren «verstärkt gemeinsam unterwegs sind». Und: «Stabilität, Freundlichkeit und Teamgeist sowie helles und modernes Wohnambiente zeichnen die beiden Standorte in Brienz und Matten aus. Damit sind sie für ihre 150 Mitarbeitenden eine attraktive Arbeitgeberin und können den 115 Bewohnenden einen Ort bieten, wo es ‹gäbig isch zumsy›.»

pd/aka