Zum Hauptinhalt springen

Das Coming-out eines Geschäftsführers«Weil einfach Totschweigen nicht hilft»

Nur sein engster Kreis wusste Bescheid. Erst mit 36 bekennt sich Adrian Berchtold auch öffentlich zu seinem Schwulsein. Der Ruckstuhl-Chef will damit nicht nur sich selbst befreien.

Einst Lehrling, heute Geschäftsführer, immer schon schwul: Adrian Berchtold in der Produktionshalle der Ruckstuhl AG.
Einst Lehrling, heute Geschäftsführer, immer schon schwul: Adrian Berchtold in der Produktionshalle der Ruckstuhl AG.
Fotos: Adrian Moser

Es ist spätabends, als er den Post auf Facebook absetzt. «Ich entschied mich, mein Coming-out zu machen …», schreibt Adrian Berchtold zum Bild: Es zeigt den Geschäftsführer der Langenthaler Ruckstuhl AG ganz allein in der leeren Produktionshalle. Nur 30 Stunden zuvor hat er auf derselben Plattform einen Artikel über sein Coming-out publiziert – und über den Firmenchat seine rund 25 Mitarbeitenden informiert.

«Ein Wochenende war es», erinnert er sich zwei Monate später bestens an jene bangen Momente zu später Stunde in seinem Büro. «Nie zuvor in meinem Leben habe ich vor einem Montagmorgen so viel Angst gehabt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.