Zum Hauptinhalt springen

Urnenabstimmung in RinggenbergGrosse Mehrheit für Ausbau
des Burgweges

Der Ringgenberger Souverän hat dem Kredit von 430’000 Franken für den Burgweg-Ausbau zugestimmt. Fast ein Viertel waren Nein-Stimmen.

Der Burgweg kann verbreitert werden und wird auf einer Länge von 110 Metern bis zum Schulhaus ein Trottoir (links) erhalten. Die Bürger haben dem Kredit von 430’000 Franken an der Urne mit grossem Mehr zugestimmt.
Der Burgweg kann verbreitert werden und wird auf einer Länge von 110 Metern bis zum Schulhaus ein Trottoir (links) erhalten. Die Bürger haben dem Kredit von 430’000 Franken an der Urne mit grossem Mehr zugestimmt.
Foto: Hans Urfer

612 Ja, 196 Nein: Mit diesem Stimmenverhältnis haben die Bürgerinnen und Bürger von Ringgenberg am Sonntag an der Urne Ja gesagt zum Ausbau des Burgweges. Mit den genehmigten 430’000 Franken kann der Gemeinderat nun die Arbeiten für die von ihm als Grund für die Investition genannte «Verbesserung der Schulwegsicherheit» vorantreiben.

Summe zu hoch?

Das Abstimmungsresultat fiel mit «grossem Mehr positiv» aus. Zur Tatsache, dass beinahe ein Viertel der Stimmbürger ein Nein zum Ausbau in die Urne gelegt hat, sagt Gemeindepräsident Samuel Zurbuchen: «Neinsager gibt es immer, so auch bei dieser Vorlage. Kommt dazu, dass sich einige ob der hohen Summe gefragt haben, ob dies wirklich nötig ist, und sich dann für eine Ablehnung entschieden haben.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.