Zum Hauptinhalt springen

Corona-Medienkonferenz mit Alain Berset«... dann beschliessen wir noch strengere Massnahmen»

LIVE TICKER BEENDET

Zusammenfassung
Schluss
Frage: Wie wird darauf hingewirkt, dass die Massnahmen eingehalten werden?
Frage: Droht den Abstimmungen vom 29. November eine Verschiebung?
Bemerkung: Der Bund versteckt sich hinter den Kantonen
Frage: Zum Bundesratstreffen vom nächsten Mittwoch – warum erst dann?
Frage: Wird das bis im Frühling so bleiben?
Frage: Kosten eines Mini-Lockdowns und die Lage der Sportvereine
Frage: Wie wahrscheinlich ist ein Lockdown nächste Woche?
Frage: Muss der Bund bei den Schulen den Lead übernehmen?
Frage: Wo liegt der besondere Fokus auf die Risikogruppen?
Frage: Wo setzt sich der Bundesrat selber einen Grenzwert – für einen Lockdown?
Frage: Wo liegt die Belastungsgrenze bei den Spitälern?
Frage: Welche weiteren Massnahmen könnten folgen?
Frage: Was sagt Berset jetzt zum Restaurant-Besuch?
Frage: Sind die Massnahmen des Bundesrat vom Sonntag zu schwach?
Als erster Kanton führt der Hotspot Wallis erneut «einschneidende Massnahmen» ein, um die Corona-Pandemie einzudämmen.
Frage: Kommts zur Ausgangssperre?
Frage: Braucht es jetzt den Mini-Lockdown?
Was, wenn die neuen Corona-Massnahmen nicht wirken? Der Bundesrat berät am Mittwoch an seiner Sitzung mögliche nächste Schritte – darunter ist auch eine radikale Variante.
Lage wird noch schwieriger
Dringender Appell: Homeoffice!

red/cpm/reuters

372 Kommentare
    michael thomas

    Folgendes Szenario scheint mir realistisch: Zum Beispiel Einkaufen in den Nachbarländern und reisen für Schweizer verboten. Dazu Ausgangssperren von 20:00 bis 05:00. Dafür dürfen die für hunderttausenden Grenzgänger ohne Schikanen an ihre Arbeitsplätze in die Schweiz und am Abend wieder zurück nach Hause fahren.