Zum Hauptinhalt springen

Spanische Grippe und CoronaWarum die zweite Epidemiewelle nicht ausblieb

Obwohl wir heute viel über Epidemien wissen, haben wir – wie bei der Grippe 1918 – eine zweite Welle nicht verhindert. Eine historische Ursachensuche.

Lazarett mit Grippekranken in einer Turnhalle in Olten während der zweiten Grippewelle 1918.
Lazarett mit Grippekranken in einer Turnhalle in Olten während der zweiten Grippewelle 1918.
Foto: PD

Die Parallelen sind unübersehbar: So wie in diesem Oktober die Corona-Zahlen zum zweiten Mal explodieren, hatte auch im Herbst vor 102 Jahren die Spanische Grippe in der Schweiz ein heftiges Comeback. Es kam schlimmer als in der ersten Phase, die von Ende Juli bis Ende September 1918 rund 5000 Tote forderte. «Der zweiten ungleich härteren Welle fielen vom Oktober 1918 bis in den Januar 1919 sogar 16’000 Menschen zum Opfer», sagt Patrick Kury, Historiker an der Universität Luzern und Kenner der damaligen Grippepandemie. Zum Vergleich: Bis am Donnerstag sind in der Schweiz am Coronavirus 2183 Menschen gestorben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.