Zum Hauptinhalt springen

Die Strahlefrauen

Die beeindruckendsten Erfolge bei den Parlamentswahlen 2011 errangen Frauen. Das sollte insbesondere der SVP zu denken geben.

Die Glanzlichter der Wahlen 2011 setzte eine Handvoll ausserordentlicher Frauen. Karin Keller-Sutter, 48, St. Galler FDP-Frau, wurde im ersten Wahlgang mit einem Glanzresultat weit über dem absoluten Mehr in den Ständerat gewählt. Ebenso schaffte es Pascale Bruderer, 34, bisherige SP-Nationalrätin aus dem Aargau, im ersten Anlauf und mit Bravour in die kleine Kammer. Natalie Rickli, 35, SVP-Nationalrätin aus Winterthur, gelang die Wiederwahl mit dem besten Resultat der eigenen Partei.

Alle drei Frauen setzten sich übrigens gegen schärfste Konkurrenz durch, sie bodigten in ihrem Triumph drei Politraubeine der SVP: Keller-Sutter hängte SVP-Präsident Toni Brunner weit ab, Pascale Bruderer liess Ulrich Giezendanner nicht den Hauch einer Chance. Und Natalie Rickli – das müsste den Mannsbildern im Allgemeinen, aber besonders denjenigen in der SVP, zu denken geben – erreichte das bessere Ergebnis als Parteipatriarch Blocher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.