Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Das sind die Neulinge in National- und Ständerat

Eine neue Stimme in Bern: Kessler hat sich als Präsidentin der Schweizerischen Stiftung Patientenschutz bereits landesweit einen Namen gemacht. Im Nationalrat will sie sich auch für den Atomausstieg, erneuerbare Energien und den öffentlichen Verkehr einsetzen.
Setzte sich gegen starke Konkurrenten durch: Pascale Bruderer, die bereits Präsidentin des Nationalrats war.
Für den kleinen Kanton wird der Ribaux in die Grosse Kammer einziehen. Als Mitglieder der Neuenburger Stadtregierung ist er der Öffentlichkeit dort seit langem bekannt.
1 / 39

Drei Neue aus dem Kanton Luzern

Aargau: SVP mit geringem Verlust

Basel-Stadt: CVP-Neuling nach Bern

FDP verteidigt ihren Sitz in Baselland

Zwei Neulinge aus dem Kanton Freiburg

Neue Gesichter aus dem Thurgau

SP: Wermuth freut sich auf Twitter

Jura: Aus für SVP-Nationalrat Baettig

Uri: Baumann in den Ständerat gewählt

Graubünden: Erfolg für Grünliberale

Glanzvoller Sieg für Keller-Sutter

FDP-Sieg in Zug, SVP-Sieg im Thurgau

Zug: Lang hat sein Mandat verloren

Aargau: Bruderer holt Ständeratssitz für SP

Obwalden: Vogler verdrängt Von Rotz

Nidwalden: SVP-Kandidat setzt sich durch

Graubünden: Engler und Schmid im Ständerat