Zum Hauptinhalt springen

Ein SteigerungslaufWacker gewinnt das erste Heimspiel der Saison

Die Thuner schlagen St. Otmar St. Gallen trotz schwachem Start 33:31. Der eingewechselte Keeper Flavio Wick und Zuzug Max Dannmeyer sind die überraschenden Matchwinner.

Findet die richtigen Worte: Coach Martin Rubin (Mitte).
Findet die richtigen Worte: Coach Martin Rubin (Mitte).
Archivfoto: Andy Müller (Freshfocus)

Wacker vermag auf den missratenen Auftritt zum Saisonauftakt zu reagieren und gewinnt das erste Heimspiel seit einem halben Jahr 33:31. Nicolas Raemy erzielte im letzten Thuner Angriff das siegsichernde Tor.

St. Otmar war zunächst stärker gewesen und führte nach einem Viertel Spielzeit 10:6. Die Berner Oberländer hatten sich zu Beginn zu selten in Wurfposition bringen können. Sie steigerten sich und schufen nach der Pause die entscheidende Differenz. Hierbei entscheidend war Schlussmann Flavio Wick, der eingewechselt worden war und vorübergehend Parade an Parade reihte.

Von Deschwandens Rückkehr

33:31 gewinnt der zweimalige Meister vor rund 250 Zuschauern. Matchwinner war neben Wick Zuzug Max Dannmeyer, der achtmal traf. Schlüsselspieler Lukas von Deschwanden überzeugte bei seinem Comeback weitestgehend, er war als Regisseur der Chef, ein wirkungsvoller Verteidiger und ein sicherer Penaltyschütze. Einen bemerkenswerten Kurzauftritt legte Ivan Chernov hin, ein Linkshänder aus dem eigenen Nachwuchs, der vor der Pause mit zwei Treffern mitverantwortlich dafür war, dass Wacker den Rückstand verringern konnte.