Zum Hauptinhalt springen

Was geht? Unsere AusgehtippsVon wegen harte Kirchenbänke!

Klar, jetzt locken wieder die Sporttempel. Doch auch die Kulturtempel bieten wieder allerhand Stoff für Fauteuilistinnen und Fauteulisten. Unsere Tipps fürs Wochenende.

Tapetenwechsel

Kali Malone modernisiert die Orgelmusik.
Kali Malone modernisiert die Orgelmusik.
Foto: pd/Victoria Loeb

Orgelmusik, das sind doch diese pompösen sakralen Klänge, denen man auf harten Holzbänken harrend einzig dem Familienfrieden zuliebe lauscht? Doch es geht auch anders: Kali Malone arbeitet an der Schnittstelle von akustischer und elektronischer Musik, im Mittelpunkt steht die Kirchenorgel. Ihre Konzerte spielt die in Stockholm wohnende US-Amerikanerin meistens an Underground- Festivals. In Kirchen ist sie höchstens als freiberufliche Orgelstimmerin unterwegs.

Dampfzentrale, Bern. Freitag, 2.10., 20.00 Uhr.

Systemveränderung

Seit 50 Jahren verbirgt sich unter diesem Deckel ein Kino.
Seit 50 Jahren verbirgt sich unter diesem Deckel ein Kino.
Foto: Susanne Keller

Es ist der erste Film, der jemals gezeigt wurde im Berner Kellerkino: «Krawall» von Jürgen Hassler, eine Dokumentation über die Zürcher Jugend rund um die Globus-Krawalle. 50 Jahre später läuft der Film erneut, und zwar als Auftakt zum Jubiläumsprogramm des Kellerkinos. Nach der Vorführung findet ein Gespräch statt zwischen Kellerkino-Migründerin Theres Scherer und Filmemacher Bernhard Giger, moderiert von Filmjournalist Matthias Lerf. Einziger Schönheitsfehler: Der Film läuft im Rex – weil im Kellerkino gerade eine coronakonforme Lüftung eingebaut wird.

Kino Rex, Bern. Donnerstag, 1.10., 20.00 Uhr.

Abgrundsreise

Wenn wir uns der Zwecklosigkeit bewusst sind, dann zählt allein unser Handeln im Hier und Jetzt. Darum gibt das Kollektiv pulp.noir auf der Bühne alles.
Wenn wir uns der Zwecklosigkeit bewusst sind, dann zählt allein unser Handeln im Hier und Jetzt. Darum gibt das Kollektiv pulp.noir auf der Bühne alles.
Foto: pd

Wieso verfolgen wir Ziele, die wir sowieso nie erreichen? Wozu handeln wir, wenn politisch dauernd Rückschritte passieren? Es ist Zeit, wieder einmal der oft verdrängten Absurdität des Lebens ins Gesicht zu blicken. Passieren kann das auf eine ganz unterhaltsame Art, nämlich mit der Multi-Art-Performance «Absurd laut Camus» von pulp.noir. Antworten liefert das Kollektiv keine, baut aber einen Deckel über den Abgrund des Absurden mit Spoken Word, E-Gitarre und Keyboard.

Tojo-Theater, Bern. Donnerstag. 1.10., Freitag, 2.10., 20.30 Uhr, Sonntag, 4.10., 19.00 Uhr.

Körpertausch

Das Buchcover deutet hin auf eine schrille Geschichte.
Das Buchcover deutet hin auf eine schrille Geschichte.
Foto: pd

Der Stoff, aus dem dieser Roman gefertigt ist, bildet die Kulisse des Abends. Autor Christoph Schneeberger liess seine Erfahrungen als Dragqueen und der Raverszene einfliessen in sein Erstlingswerk «Neon Pink & Blue». So folgen stilgerecht auf die Buchvernissage samt Lesung ein Varieté und ein Rave. Wer will, kann sich vorher ein Gala-Dinner gönnen und sich so einstimmen auf eine glamouröse Nacht der Kings und Queens.

Kapitel Bollwerk, Bern. Freitag, 2.10., 20.00 Uhr.

Zeitsprung

Ein Bild der Vergangenheit: Eine asiatische Touristin posiert auf dem Jungfraujoch.
Ein Bild der Vergangenheit: Eine asiatische Touristin posiert auf dem Jungfraujoch.
Foto: Adrian Moser

Ein Jahr alt ist es erst und scheint doch so aus der Zeit gefallen: das beste Pressebild 2019 in der Kategorie «Alltag», aufgenommen von dem Berner Fotografen Adrian Moser, zeigt eine asiatische Touristin auf dem Jungfraujoch. Auch die anderen ausgezeichneten Bilder katapultieren einen in eine Zeit, als es war «wie immer». Das Kornhausforum Bern ist der erste Ausstellungsort von «Swiss Press Photo 20». Die geplanten Schauen in Zürich und Lugano mussten aus bekannten Gründen abgesagt werden, ebenso die Feier zu Ehren aller Preisträgerinnen und Preisträger.

Kornhausforum, Bern. Die Ausstellung ist bis zum 11. Oktober zu sehen.