Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Fünf-Sterne-Hotelier«Von allem nur das Teuerste zu nehmen, hat etwas Vulgäres»

Das Hotel Waldhaus in Sils Maria ist berühmt für seine illustren Gäste. Urs Kienberger, Mitglied der Gründerfamilie, erzählt Anekdoten aus der Geschichte des Fünf-Sterne-Hauses.

Das Hotel Waldhaus mit dem Salon und Aufenthaltsraum in Sils-Maria.
Das Hotel Waldhaus mit dem Salon und Aufenthaltsraum in Sils-Maria.
Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Die Gäste sprechen von «Ambiance» statt von «Ambiente» und tauschen beim Five o’Clock Tea andachtsvoll Sätze aus wie: «Ich habe fünf Bücher in den Urlaub mitgenommen. Jeden der fünf Autoren habe ich in den letzten Tagen in der Hotelhalle sitzen sehen.» Der Schriftsteller Martin Mosebach schrieb über das 1800 Meter hoch gelegene Belle-Époque-Haus im Engadin: «Das Weltende könnte stattfinden, und man würde davon im Waldhaus erst eine Woche später erfahren, durch eine unaufgeregte Information des Portiers.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.