Zum Hauptinhalt springen

Regierungsrat zum Wolf«Vom Wolf geht keine Gefahr aus»

Laut Regierungsrat geht vom Wolf keine Gefahr für Schulkinder auf dem Schulweg aus.

Scheidet die Geister: Der Wolf.
Scheidet die Geister: Der Wolf.
Foto: Archiv BOM.

«Wie gewährleistet der Regierungsrat auf Schulwegen die Sicherheit vor dem Wolf?»: Diese Frage haben die Grossräte Samuel Krähenbühl (SVP, Unterlangenegg) und Thomas Knutti (SVP, Weissenburg) in der Frühlingssession dem Regierungsrat gestellt. Denn: «Im Zulgtal, in der Region Thun wie auch im angrenzenden oberen Emmental wurde in den letzten Monaten gehäuft ein Wolf gesichtet. Das Tier verhielt sich völlig unnatürlich, zeigte kaum Scheu vor Menschen», monieren die Grossräte. So sei der Wolf auch mehrfach gefilmt und gesichtet worden, wie er sich in der Nähe von Siedlungen, aber auch auf Schulwegen und in der Nähe von Schulhäusern – etwa in der Nähe der Schulhäuser Unterlangenegg und Oberlangenegg – aufgehalten habe. «Das beunruhigt Familien, deren Kinder auf dem Schulweg dem wilden Raubtier Wolf begegnen könnten», stellten die Politiker fest.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.