Zum Hauptinhalt springen

Sinken die Fallzahlen nicht schnell genug?«Vielleicht fahren die Deutschen alle zum Skifahren nach Österreich»

Kanzler Kurz hat sein Land dem Tourismus zuliebe in den Lockdown geschickt. Jetzt befürchten einige Schweizer Touristiker, dass sie die Verlierer dieses konsequenten Vorgehens sein könnten.

Schnappen die Österreicher der Schweiz die Ausländer weg? Bild vom Chäserrugg im Toggenburg.
Schnappen die Österreicher der Schweiz die Ausländer weg? Bild vom Chäserrugg im Toggenburg.
Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Als der österreichische Kanzler Sebastian Kurz sein Land vergangenes Wochenende von einem erfolglosen Teil-Lockdown in einen strengen dreiwöchigen Voll-Lockdown schickte, sagte er: «Unser Ziel ist es, Weihnachten – zumindest im kleinen Kreis – zu retten.» Nun dürfte seine Motivation allerdings nicht bloss der Bewahrung abendländischer Traditionen in Form von Familienzusammenkünften mit Gesang – ein Fest für das Virus! – gelten. Sondern auch handfesten ökonomischen Interessen folgen: Geht man davon aus, dass der Lockdown die Infektionszahlen effektiver senkt als die vergeichsweise sehr laxen Einschränkungen in weiten Teilen der Schweiz, hat Österreich gegenüber dieser bald einen Wettbewerbsvorteil im Tourismus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.