Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Porträts: Die mit dem grünen DaumenDas sind die neuen Hobbygärtnerinnen des Corona-Jahres

Die Thunerin Karin Wenger ist eine von vielen, die im Corona-Jahr 2020 Gärnern als neues Hobby entdeckt haben.

Thomas Amrein mit Sila, Lena und Nobel, Oberstufenschule Buchs AG

«Ich spüre immer wieder, wie gut der Garten den Jugendlichen tut»: Lehrer Thomas Amrein mit Sila Osma, Lena Näf und Nobel Merhawi im Schulgarten in Buchs AG.

«Während im Schulzimmer schnell Spannungen entstehen, ist es im Garten viel friedlicher und ruhiger.»

Thomas Amrein

Cornelia Leutenegger, Verantwortliche Marketing und Events, 52, Feldbrunnen-St. Niklaus SO

«Unsere Gartengestalterin schaffte es, mir zu vermitteln, dass Gartenarbeit auch sehr beruhigend und meditativ sein kann»:  Cornelia Leutenegger mit Mann  Thomas in ihrem Garten in Feldbrunnen-St. Niklaus.

«Jetzt kann ich den nächsten Frühling und die Zeit im Garten kaum mehr erwarten.»

Cornelia Leutenegger

Karin Wenger, Kaufmännische Angestellte, 30, Thun BE

«Das Gärtnern ist meine ganz persönliche Rückkehr zur Natur, ein Ankommen bei mir selbst»: Karin Wenger posiert in ihrem Garten in Thun.

«Nun träume ich von einem Tomatenhaus und dem ersten eigenen Sugo.»

Karin Wenger
3 Kommentare
    Hugo Müller

    Gratuliere allen die das durchziehen. Nur so kommen die Leute zurück zur Natur und lernen was Lebensmittel Produktion heisst. Gesunder Boden ist das wichtigste, Krankheiten und Schädlinge kommen von alleine. Nur wiederstandsfähige Planzen können da einigermassen stand halten.