Zum Hauptinhalt springen

Drogenkonsum in AarbergergasseViel Lärm um Berns berüchtigtste Kneipe

Vor dem Casa Marcello würden Drogen gehandelt und konsumiert. Auch sei es dort zu laut, beklagen Geschäftsleute. Der Wirt wehrt sich, die Stadt reagiert.

Sozialer Gasthof oder unwirtlicher Hort für Junkies? Das Casa Marcello in der Berner Aarbergergasse polarisiert.
Sozialer Gasthof oder unwirtlicher Hort für Junkies? Das Casa Marcello in der Berner Aarbergergasse polarisiert.
Foto: Adrian Moser

Eine Kneipe wie das Casa Marcello gibt es in Bern kein zweites Mal. Die schummrige Spelunke an der Aarbergergasse 19 ist seit Jahrzehnten für viele Randständige, die sich andernorts das Essen nicht leisten können oder gar nicht erst willkommen sind, wie ein zweites Wohnzimmer. Menschen am Rand der Gesellschaft können sich dort günstig verköstigen, und das 365 Tage im Jahr. Der ehemalige Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) nannte das Lokal einst einen «Farbtupfer». So viel zur romantischen Sicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.