Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Mangelnde Digitalisierung Verwirrung um Zahl der Hospitalisationen

Problematisch ist die Verzögerung  vor allem für die Entscheidungsträger, wie für den Gesundheitsminister Alain Berset.

Das lange Warten

24 Stunden-Weisung

Keine Antwort

Keine Daten aus Contact Tracing

SDA

55 Kommentare
Sortieren nach:
    Hanspeter Müller

    Seien wir froh, dass wir immerhin das Epidemiengesetz haben, das gewisse Massnahmen durch den Bund erlaubt. Wenn es nach dem Willen der SVP gegangen wäre vor wenigen Jahren, läge die ganze Pandemiebekämpfung aktuell in den Händen der Hausärzte und Gesundheitsminister der Kantone. Wir hätten keine Taskforce, wir hätten keine Koordination der Intensivstationen, keine Uebersicht über die Gesamtzahlen. Wir beklagen uns, dass alles viel zu langsam geht. Wenn das Referendum gegen das Epidemiengesetz angenommen worden wäre, hätten wir all diese Dinge nicht zu langsam, sondern gar nicht. Es ist auch nicht der Fehler des BAG, dass es - ganz im Sinne des schlanken Staats - zur Magersüchtigkeit verpflichtet wurde durch unsere rechtsbürgerlichen Parteien. Es ist auch nicht der Fehler des BAG, dass Masken falsch eingelagert wurden, Pflichtlager aufgehoben wurden aus Kostengründen, und weil Private ja alles sowieso besser können angeblich. Das BAG führt aus, was ihm die rechtsbürgerliche Mehrheit von FDP, SVP und CVP aufträgt. Die Führungscrew wird durch den Gesamtbundesrat gewählt. Wer jetzt also motzt, sollte sich überlegen, ob er mit seinem Stimmzettel nicht mitverantwortlich ist.